The Rigger – Isadorra Ewans

Die selbstbewusste und auch selbstkritische Rosalie arbeitet bei Scotland Yard und ist an sich ganz zufrieden. Mit sich, mit ihrem Körper und überhaupt. Mit den Männern klappt es im Moment nicht ganz so, aber das ist kein Grund in Depressionen zu verfallen. Doch dann trifft sie auf einen aufregenden, geheimnisvollen Mann. Russell.

Allein durch einen simplen Augenkontakt bringt er Rosalie durcheinander. Obwohl eigentlich rational und durch ihren Beruf skeptisch, geht Rosalie auf das Spiel ein und nimmt eine Einladung zum Tee an. Eine altmodische Einladung zum Tee. Das weckt noch mehr die Neugierde und das Interesse an dem gutaussehenden Mann.

The Rigger ist als Fortsetzungsgeschichte konzipiert. Normalerweise komme ich damit nicht ganz klar. Und es gibt auch nur wenige Autoren, die das wirklich hinbekommen, dass die Leser dann schon ungeduldig auf den nächsten Teil warten. Frau Ewans gehört auf jeden Fall dazu!

Im ersten Teil gibt die Autorin ihren Protagonisten viel Platz um sich dem Leser vorzustellen und zu zeigen. Hier ist es so, dass man von Rosalie deutlich mehr erfährt. Aber das Buch ist ja auch aus ihrer Sicht geschrieben. Die Protagonistin agiert ziemlich selbstkritisch und abgebrüht. Das mag ich. Sie weiss was sie will, ist vielleicht ein wenig zynisch und doch muss man sie einfach mögen, weil sie eben so ehrlich und autent wirkt.

Russel wird man erst kennenlernen müssen. Aber das Ende lässt schon seine dominante Natur erkennen. Ich freu mich drauf!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s